Auf der Suche nach der Liebsten… – Teil 1

franz_bvb_auto

Der Franz ist laut, gewitzt und frech,
er bölkt viel rum, hat immer Recht.
Für ihn gehör’n alle Zeitgenossen,
als Knalltüten zum Mond geschossen.
Die Ausnahme ist die Beate,
die nie den kleinsten Laster hatte.
Ist seine Liebste bei ihm, dann
wird Fränzchen zahm, so wie ein Lamm.

Und neulich nachts – ach du Schreck,
da war seine Beate weg.
Es dämmerte bereits am Morgen,
das Bett blieb leer, er hatte Sorgen.
Ist ein Überfall passiert
Oder wurde sie  entführt?
Bevor ’ne Hundestaffel kam,
und Witterung von der Holden nahm,
mit hunderten von Polizisten,
zu suchen nach der frisch Vermissten,
dachte er sich früh am Tag,
ich schaue selbst erst einmal nach.

Das letzte was er von ihr wusste,
dass sie zum Frauenstammtisch musste.
Doch nirgends war sie zu erreichen,
auch unterwegs kein Lebenszeichen.
Jetzt nur nicht den Mut verlieren,
und die Polizei alarmieren.
Da klingelte das Telefon,
Beates Freundin Marion:
„Deine Gattin die liegt hier,
randvoll von Sekt, Schnaps und Likör!“

Weiter mit Teil 2

Ein Gedanke zu „Auf der Suche nach der Liebsten… – Teil 1“

  1. Nicht leicht hat es so manche Frau,
    der Mann ist öfters als sie blau.
    Kommt er nach Haus, will er schnell liegen
    die Frau muss ihn von der Couch ins Bett rein kriegen.
    Er lallt noch was in merkwürdigen Sprachen
    kurz drauf beginnt er dann zu schnarchen.
    Und kommt Frau dann auch mal raus
    schläft sie besser nicht zu Haus…

    Und eines hier mit euch ich wette
    eine Freundin wie Beate jede gerne hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.